Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links

5. Frühstückstreff am 11.06.2013 in der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg

Rund 80 Gäste wurden zum fünften Frühstückstreff des Bündnisses für Fachkräfte am 11.06.2013 von den beiden Gastgebern und Themenverantwortlichen des Handlungsfeldes „Jugendliche – Übergänge gestalten“ Manfred Kusserow (Geschäftsführer operativ, Agentur für Arbeit) und Jürgen Hindenberg (Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung, IHK Bonn/Rhein-Sieg) begrüßt.

Mit Fachvorträgen zum Thema „Hilfen zur Ausbildungssicherung“ wurden Ansätze aufgezeigt, mit denen der gelungene Übergang in Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden kann.

Als ersten Impuls stellte Dr. Helmut Klein die Arbeiten des Senior Experten Service (SES) vor. Hierbei ging er explizit auf die Initiative „VerA“ ein. „VerA“ steht für die Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung von Jugendlichen in der Berufsausbildung durch SES-Ausbildungsbegleiter. Bei den SES-Ausbildungsbegleitern handelt es sich um Fachleute im Ruhestand, welche ihr Wissen sowie ihre langjährigen (Berufs-)Erfahrungen an Auszubildende weitergeben. Im Rahmen dieser Initiative betreuen, begleiten und unterstützen die Senior Experten Auszubildende, die von einem Ausbildungsabbruch bedroht sind mit dem Ziel, diese zu einem erfolgreichen Berufsabschluss zu führen. Die Unterstützung durch die SES-Ausbildungsbegleiter ist für die Auszubildenden, die Berufsschule sowie den Ausbildungsbetrieb kostenlos und zunächst auf die Dauer von einem Jahr begrenzt. Bei Bedarf kann das Unterstützungsangebot jedoch bis zum Ende der Ausbildung verlängert werden.

Zum Thema „Beratung und Begleitung in der pflegerischen Ausbildung“ stellten Edith Kühnle und Barbara Müller die ausbildungsbegleitenden Maßnahmen des Bonner Vereins für Pflege- und Gesundheitsberufe e. V. vor. Edith Kühnle erklärte anhand einer Übersicht welche unterschiedlichen Problemfelder die mögliche Ursache für einen Abbruch in der pflegerischen Ausbildung sein können. Anschließend zeigte Barbara Müller Lösungsmöglichkeiten auf, die durch den Bonner Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe e. V. begleitet und unterstützt werden, um Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Das Angebot ist kostenlos und umfasst beispielsweise die Begleitung bei persönlichen Konflikten sowie Gruppenkonflikten, die Unterstützung zur Bewältigung von Prüfungsängsten und die Weiterleitung von Informationen über Fachdienste wie z. B. Sozialberatung und Selbsthilfenetz.

Als letzten Impuls stellte Jan Gerrit Ufer die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), ein von der Agentur für Arbeit gefördertes Projekt, vor. Bei den ausbildungsbegleitenden Hilfen handelt es sich um eine Kombination aus schulischer sowie pädagogischer Unterstützung zur Verbesserung der Leistung in Schule und Betrieb. Im Rahmen dieses Projektes werden Bewerbungstrainings, Förderunterricht, die Beratung/Begleitung zur Konfliktlösung im Betrieb, am Berufskolleg, in der Familie sowie bei privaten Problemen und gezielter individueller Stützunterricht zur Vorbereitung auf Zwischen- bzw. Abschlussprüfungen angeboten.

Wie bei den Frühstückstreffen des Bündnisses für Fachkräfte üblich, wurden nach den Fachvorträgen zunächst in Kleingruppen Kommentare und Empfehlungen zur Fachkräftethematik erarbeitet.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Lösungen sorgen“ wurden die Ergebnisse aus den Kleingruppen mit Empfehlungen zu einem nächsten Frühstückstreffen anschließend im Plenum zusammengetragen.

Nach Abschluss durch die beiden Gastgeber Manfred Kusserow und Jürgen Hindenberg fanden noch viele interessante Gespräche mit den Gästen statt. Moderiert wurde in bewährter Form von Martina Schönborn-Waldorf und Peter Helbig.


Fachvorträge sowie Kommentare/Empfehlungen zum Download.