Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links

Bilanzkonferenz des "Bündnis für Fachkräfte"

Das „Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg“ hat am 04.12.2014 nach zwei Jahren erfolgreicher Arbeit eine erste Bilanz gezogen.

Unter dem Titel „Erste Lösungen nachhaltig weiter entwickeln“ waren 150 Menschen aus Wirtschaft, Kommune, Wissenschaft und Gesellschaft in die Stadthalle Bonn-Bad Godesberg gekommen.

Im Mittelpunkt standen die erfolgreichen Projekte und Initiativen des „Bündnis“, das in diesem Jahr als „Innovatives Netzwerk 2014“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgezeichnet wurde. Roland Matzdorf, Abteilungsleiter im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW, lobte das Bündnis für die ausgezeichnete Arbeit. Das „Bündnis“ strahle mit seinen innovativen Projekten zur Fachkräftesicherung weit über die Landesgrenzen hinaus.

Auch die Kooperationskultur sei beispielhaft und ein Vorbild für viele Regionen. Auch der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch betonte, „dass die Bündnispartner den Anspruch Gemeinsam für Lösungen zu sorgen schon jetzt mehr als erfüllt hat“. Und Landrat Sebastian Schuster ergänzte: „Dies ist erst die Zwischenbilanz, denn die Fachkräfteentwicklung und Sicherung muss in der Region unvermindert weitergehen“.

Als externen Referent hatte das Bündnis Peter Spiegel vom Berliner Genisis-Institut gewonnen, der mit seinen Initiativen zu sozialen Innovationen bundes- und europaweit große Beachtung findet. Er plädiert dafür, mehr gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich stärker als bisher einzumischen und an gesellschaftlichen Entwicklungen zu beteiligen. So seien gerade auch Unternehmen gefragt, ihren Beitrag zu leisten, um zukünftige Arbeitskräfte für die Region zu gewinnen.

In einer Diskussionsrunde mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommune beschrieben Unternehmer aus der Region die schwierige Suche nach geeigneten Fachkräften. Sie forderten Kommune und Wirtschaftsförderung auf, geeignete Strukturen zu schaffen und innovative Entwicklungen zu fördern.

Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe beschrieb Beispiele von innovativen Projekten zur Fachkräftegewinnung, die das „Bündnis für Fachkräfte“ bereits auf den Weg gebracht hat.

So arbeiten etwa 50 IT-Fachkräfte aus dem Kundenkreis der Jobcenter Bonn und Rhein-Sieg gemeinsam mit IT- Unternehmen an Vermittlungs- und Personalentwicklungsthemen. Neue Arbeitsplätze wurden dadurch geschaffen, echte Vermittlung in Beschäftigung erfolgte und ein „Marktplatz“ für neue Vermittlungsstrategien entstand. Die Leiterin der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg, Martina Schönborn-Waldorf, forderte die Unternehmen aus der Region auf, sich noch stärker als bisher zu engagieren.

„Die neuen Herausforderungen erfordern auch ein Umdenken in den Personalabteilungen der Unternehmen. Sie müssen sich noch viel stärker als bisher aktiv in gemeinsame Initiativen einbringen und diese mitgestalten. Sonst läuft die Entwicklung an vielen Unternehmen in der Region vorbei.“

Auf der Konferenz wurde nicht nur Bilanz gezogen, sondern auch konkrete weitere Initiativen angestoßen und auf den Weg gebracht. Denn die Konferenz sei keine Nabelschau, sondern eine Plattform für das aktive Zusammenwirken und konkrete Handeln der Akteure aus der Region, so Martina Schönborn-Waldorf Die Ergebnisse wertet das „Bündnis für Fachkräfte“ aus und gestaltet damit das Programm für die nächsten Jahre.

Hier können Sie die Präsentation von Peter Spiegel herunter laden.

Eine Foto-Dokumentation der Veranstaltung erhalten Sie hier!

 

 

Nach oben