Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links
Facebook

33. Frühstückstreff am 10.09.2020

„Wenn nicht jetzt, wann dann? – Chancen in der Krise“

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen in echte Schwierigkeiten gebracht, aber auch eine erstaunlich große Zahl meistert die Herausforderungen dieser besonderen Zeit. Das 33. Frühstückstreff des „Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg“ stand im Zeichen der Thematik und zeigte anhand praktischer Beispiele aus regionalen Unternehmen, wie mutiges Veränderungsmanagement nicht nur den Betrieb sichern sondern sogar weiterbringen kann.

Warum nicht gerade jetzt das Thema Digitalisierung wirklich mal angehen? Oder vielleicht ist es längst höchste Zeit sich mit neuen Vertriebswegen zu befassen, aber jetzt ist die konkrete Chance da „aus der Not eine Tugend“ zu machen!

Zwei Praxisbeispiele zeigten, wie sinnvoll es sein kann, sich Rat von außen einzuholen. Es wurde beeindruckend vorgestellt, dass es gelingen konnte, nicht nur den Bestand zu sichern sondern zudem auch die Unternehmensentwicklung insgesamt zu stärken.

Stephan Lorenz, Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg, stellte die Förderprogramme des Landes NRW vor, mit deren Hilfe die Organisations- und Personalentwicklung in Unternehmen einfach und gewinnbringend erfolgen kann. Regina Rosenstock,  IHK Bonn/Rhein-Sieg, ergänzte das Förderangebot mit dem Bundesprogramm „Digital Jetzt“ zum Thema und rundete damit die Fachimpulse ab.

In der anschließenden Diskussion, die erstmals Hygiene bedingt an Banketttischen statt fand, kamen die Gäste schnell in den Austausch zu den eigenen Erfahrungen mit den aktuellen Herausforderungen. Einmal mehr zeigte sich der multidisziplinäre Charakter der Frühstückstreffs als große Chance für neue Ideen und den gemeinsamen Blick über den eigenen Tellerrand.

Bitte machen Sie sich selbst ein Bild!

- Flyer zur Veranstaltung

- Merkblatt der IHK "Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen in der Corona-Krise"

 

 

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds