Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links

27. Frühstückstreff am 11.07.2018

75.000 Arbeitsplätze in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gefährdet!

Diese Schlagzeile beschreibt das Szenario in der Region, wenn nicht innerhalb der nächsten Jahre die etwa 12.500 Betriebe, deren Inhaber heute älter als 55 Jahre sind, eine gesicherte Betriebsnachfolge auf den Weg bringen. Die Ergebnisse der kürzlich veröffentlichten Studie "Von Generation zu Generation: Nachfolgegeschehen in Bonn/Rhein-Sieg - IHK in Kooperation mit TNS Emnid und der FHDW Bielefeld/Paderborn" klingen erst einmal nach Zukunftsmusik.

Wie das Thema "Unternehmensnachfolge" den Betrieben aber bereits jetzt unter den Nägeln brennt, wurde beim 27. Frühstückstreff des "Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg" deutlich. Gemeinsam hatten IHK Bonn/Rhein-Sieg, Handwerkskammer zu Köln, DGB Bonn/Rhein-Sieg und Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg in deren Geschäftsstelle eingeladen. Die Veranstaltungsreihe, die von der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg moderiert wird, ist immer gut besucht. "Noch nie zuvor ist es uns gelungen, mit einem Thema so viele Betriebsinhaberinnen und -inhaber direkt zu erreichen - von den 70 Gästen waren etwa 50 unmittelbar von der Thematik Betroffene", so Martina Schönborn-Waldorf, Leiterin der Regionalagentur Bonn/Rhein-Sieg.

Große Resonanz fanden die Fachimpulse der Kammern. Besondere Aufmerksamkeit erhielt das "Best Practice Beispiel" der dipa GmbH aus Lohmar, deren Inhaber Alexander Piltz in der Sonderkategorie "beste Unternehmensnachfolge" kürzlich von der IHK Bonn/Rhein-Sieg mit dem Ludwig 2018 ausgezeichnet wurde. Auch die vorgestellten Förderprogramme von Bund und Land belebten die anschließende Diskussion der Gäste. Wie üblich bei den "Frühstückstreffs" wurden konkrete Vereinbarungen getroffen. Beim Thema "Unternehmensnachfolge" sind diese sehr individuell für die Betriebe, d.h. jetzt geht es erst einmal in die Beratung mit der jeweiligen Kammer und ggf. mit den entsprechenden Fördermitteln. Wichtigstes Fazit: Keine Zeit verschenken!

Die Präsentationen finden sie hier:

Unternehmensnachfolge - IHK und HWK

Potentialberatung und unternehmensWert:Mensch

 

 

 

 

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds