Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links
Facebook

2. Dämmerschoppen am 24.11.2021

"Gemeinsam stark für mehr Pflegeausbildung"

Das "Bündnis für Fachkräfte" lud im Namen der Arbeitsgruppe "Zukunft der Pflege" zum 2. Dämmerschoppen ein.

Die Corona Pandemie hat in den vergangenen anderthalb Jahren viel Aufmerksamkeit auf die Pflegeberufe gelenkt. Es ist einer der wenigen positiven Effekte, dass dadurch auch das Interesse an den Ausbildungsmög­lichkeiten in den Gesundheitsberufen deutlich gestiegen ist. Die Pflegeschulen erfreuen sich großer Nach­frage und die Klassen sind voll. Das ist sehr gut!

Aber: die neue, generalistische Pflegeausbildung birgt eine ganze Reihe enormer Herausforderungen für alle Ausbildungsbeteiligten. Es gibt ein ganz konkretes Problem: Es gibt bisher zu wenige pädiatrische Praxisplätze.

Im Rahmen des Dämmerschoppens ist es gelungen Vertreter_innen der Pflegeschulen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, Kinderärztinnen und Kinderärzte, sowie Vertreter_innen aus den pädiatrischen Klinikbereichen und dem Gesundheit- und Sozialamt zusammenzubringen.

Vertreterinnen des Kindernierenzentrum Bonn, dem Dr. Ehmann Kinderhaus Siegburg und der integrative und heilpädagogische Kindertagesstätte „Heidepänz“ Troisdorf hatten Gelegenheit von ihren positiven Praxiserfahrungen mit den Pflegeschüler_innen zu berichten.

Es wurde deutlich, dass eine gute Vorbereitung, wie beispielsweise ein Lernzielkatalog und klare Absprachen, für die Zusammenarbeit mit den möglichen Praxiseinrichtungen unabdingbar sind. Des Weiteren wird eine besser Vernetzung der Pflegeschulen angestrebt, um die Praxiseinsätze besser koordinieren zu können. Alle waren sich einig, dass Kinderarztpraxen, integrative Schulen und Einrichtungen mehr informiert und motiviert werden müssen.

Einen kurzen Beitrag der Lokalzeit zum Thema finden Sie hier.

Presseartikel General-Anzeiger Bonn vom 18.12.2021

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds