Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Nebeninhalt springenZur Suche springen
Bündnis für Fachkräfte
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Sitemap
Downloadverzeichnis
Partner & Links

8. Frühstückstreff am 19.11.2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

„Hochschulabsolventen – Schlüsselpotential für die Zukunftsfähigkeit von Bonn/Rhein-Sieg“


Am 19.11.2013 fand um 08.30 Uhr das achte Frühstückstreffen des Bündnisses für Fachkräfte zum Thema „Hochschulabsolventen – Schlüsselpotential für die Zukunftsfähigkeit von Bonn/Rhein-Sieg“ im Wissenschaftszentrum Bonn statt. Rund 70 Gäste konnten von Dr. Hermann Tengler (Leiter des Referates Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und Themenverantwortlicher des Handlungsfeldes „Hochschulabsolventen“) begrüßt werden.

Rolf Beyer von der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises gab den anwesenden Gästen zunächst einen kurzen Überblick über die Wissenschaftsregion Bonn, zu deren bedeutendsten Wissenschaftseinrichtungen sechs Hochschulen, fünf Fraunhofer Institute, drei Max-Planck-Institute, das Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie das Wissenschaftszentrum Bonn zählen.

Nach der kurzen Einführung durch Rolf Beyer stellten Vertreter/-innen der fünf bedeutendsten Hochschulen der Region (Universität Bonn, Hochschule Bonn/Rhein-Sieg, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Bildungscampus IUBH Bad Honnef und RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz) deren Profile und Studiengänge/-Programme ausführlich vor. Bei nahezu allen Hochschulen wird ein großes Augenmerk auf die Praxisphasen während des Studiums gelegt. Zudem steigt der Trend zu dualen Studiengängen immer mehr an.

Nach dem Austausch in den einzelnen Gruppen und im Plenum machte Dr. Hermann Tengler nochmals deutlich, dass die Wissenschaftsregion Bonn eine der führenden Standorte für Forschung, Entwicklung und Innovation ist. Er resümierte, dass die sehr hohe Praxisorientierung bei den regionalen Hochschulen Studierenden bereits während des Studiums die Möglichkeit bietet, mit späteren potenziellen Arbeitgebern aktiv in Kontakt zu treten.

Sowohl die Kurzpräsentationen der Hochschulen als auch die Kommentare und Empfehlungen an das Bündnis für Fachkräfte stehen zum Download bereit.